Navigation

Der "Eichengürtel" flankiert die Schillerwiese.

Vom nördlichen Teil - dem Theresienhain - kommend, öffnet sich nach dem Durchlass durch die Straßentangente - der Luisenhain. Und hier fälllt als erstes der Blick auf die "Schillerwiese".

2009: Unter Federführung des Bürgerparkvereins Bamberger Hain e.V. konnte mit der erfolgreichen Akquisition von Förderern eine historische Baumsammlung an den Flanken der Schillerwiese vervollständigt und abgeschlossen werden.

Die Spezialität der Baumreihung wird bestimmt durch die hier gepflanzte Sortenvielfalt der Eiche (Quercus). 90 Gehölze, 45 Arten, sind nach Weltregionen sortiert - wie Asien, Kleinasien, Nordamerika, Europa einschließlich Deutschland. Hier zeigt sich an diesem Platz die überraschende, globale und variantenreiche Breite einer Baumart, die doch in unserer Region als "Deutsche Eiche" so typisch aber letztlich volkstümlich verklärt ist.

Eichen-Sammlung:

Ostflanke Nord -> Süd Westflanke Süd -> Nord
1. Gold-Eiche 53. Rot-Eiche
2. Rot-Eiche 54. Kastanienblättrige Eiche 'Green Spire'
3. Spitzlappige Trauben-Eiche 55. Portugiesische Eiche
4. Säulen-Eiche 56. Pyrenäen-Eiche
5. Flaum-Eiche 'Migazziana' 57. Rumänische Eiche
6. Säulen-Eiche 58. Portugiesiche Eiche
7. Pyrenäen-Eiche 59. Kastanienblättige Eiche 'Green Spire'
8. Muskauer Trauben-Eiche 60. Pyrenäen-Eiche
9. Säulen-Eiche 61. Schwarzmeer-Eiche
10. Stiel-Eiche 62. Libanon-Eiche
11. Stiel-Eiche 63. Harwiss-Eiche
12. Stiel-Eiche 64. Libanon-Eiche
13. Stiel-Eiche 'Variegata' 65. Japanische Kaiser-Eiche
14. Rot-Eiche 66. Seidenraupen-Eiche
15. Stiel-Eiche 67. Japanische Kaiser-Eiche
16. Hahnenkamm-Eiche 68. Seidenraupen-Eiche
17. Geschlitztblättrige Stiel-Eiche 69. Stiel-Eiche
18. Stiel-Eiche 70. Großfrüchtige Eiche
19. Libanerris-Eiche 'Rotterdam' 71. Scharlach-Eiche
20. Siel-Eiche 'Cochleata' 72. Rot-Eiche 'Magic Fire'
21. Pyrenäen-Eiche 73. Stiel-Eiche
22. Libanerris-Eiche 'Rotterdam' 74. Texas-Eiche
23. Ungarische Eiche 75. Stiel-Eiche
24. Rumänische Eiche 76. Rot-Eiche
25. Trauben-Eiche 77. Texas-Eiche
26. Pyrenäen-Eiche 78. Rot-Eiche 'Magic Fire'
27. Zerr-Eiche 79. Stiel-Eiche
28. Säulen-Eiche 'Kloster' 80. Weiß-Eiche
29. Persische Eiche 81. Großfrüchtige Eiche
30. Trauben-Eiche 82. Sumpfeiche
31. Stiel-Eiche 83. Schindel-Eiche
32. Säulen-Eiche 'Kloster' 84. Sumpf-Eiche
33. Stiel-Eiche 85. Stiel-Eiche
34. Mispelblättrige 'Trauben-Eiche' 86. Rot-Eiche
35. Steil-Eiche 87. Stiel-Eiche
36. Kanarische Eiche 88. Rot-Eiche
37. Persische Eiche 89. Rot-Eiche
38. Stiel-Eiche  
39. Stiel-Eiche >Wiesen-Mitte<
40. Spitzlappige Trauben-Eiche 90. Stiel-Eiche ("Schiller-Eiche")
41. Stiel-Eiche  
42. Stiel-Eiche  
43. Schwarzmeer-Eiche  
44. Stiel-Eiche  
45. Libanerris-Eiche 'Rotterdam'  
46. Zerr-Eiche  
47. Persische Eiche  
48. Spanische Eiche 'Fulhamensis'  
49. Spanische Eiche 'Ambrozyana'  
50. Ungarische Eiche  
51. Stiel-Eiche  
52 Ungarische Eiche  

Parktafel mit Baum-Index. Standort an der Schillerwiese auf der Nord-Ost-Seite - siehe Pfeil oben rechts im Bild.

Die Schillerwiese im Luisenhain.
Tafeltext

Im Jahre 1880 ließ der für den Hain zuständige Ökonomierat Daniel Mayer einen Eichengürtel um das ehemalige "Heßlein'sche Feld" anlegen. Die Bezeichnung "Schillerwiese" stammt von der 1859 zum 100. Geburtstag von Friedrich Schiller in die Mitte gesetzten Eiche. Mit über hundert verschiedenen Arten und Sorten der Gattung Eiche (Quercus) wurde die Schillerwiese Ort einer spektakulären Pflanzensammlung. Als Ausdruck eines in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts in Mode gekommenen dendrologischen Interesses befasse sich auch die "Naturforschende Gesellschaft Bamberg" mit den Eichen um die Schillerwiese.

Im Rahmen der Umsetzung des Parkpflegewerks für den Bamberger Hain wurde die Komplettierung des Eichengürtels mit Hilfe zahlreicher Spender im Herbst 2009 abgeschlossen.